CUM-EX – Gruppenausstellung im Ausstellungsraum der IG Metall, Berlin

Abarbeiten am Objekt. Tropfen drängen in dichter Streu- ung durch die Poren an die Hautoberfläche. Alles Stän- dische und Stehende verdampft während der Wille zur Verausgabung die Hornschichten mit hauchfeinen Net- zen aus Salzkristallen überzieht. Don’t worry my Dear, es kommt Nachschub. Wir mussten Platz schaffen für die triefenden Dividenden. Sich verheddern als Klimax. Die Bodycare nimmt sich den vergossenen Legierungen und den aufgebrochenen Zwischenräumen an. Sie kleistert die Getriebe mit Drüsensekret und süßem Wachs. Rela- tionships, eingehegt in verdeckelten Waben. Aufstapeln und abtragen, auftragen und abschmieren. Der Dehnungs- richtung entgegen andauern. Wir schreiben uns ein in die verfertigten Gewebe, in denen die Dinge nachleben, sich erschöpfen, sich zeigen, in Echtzeit. Grenzobjekte, durch- tränkt und halbdurchlässig. In der Charge entstehen Wir- belströme, gleichmäßige Gefüge, wider der Erstarrung.

Text by Anna Gien

 

 

 

All images courtesy of Anastasia Muna

Kuratiert von Kunsthalle Freeport

Ausstellungsraum der IG Metall
Camilla Steinum, Maximilian Schmoetzer, Zoë Claire Miller, Real Madrid, Alisa Heil, Octavio Garabello, Elif Erkan, Sofia Duchovny, Zuzanna Czebatul, Marco Bruzzone, Peppi Bottrop, Naama Arad, Murat Adash
June9-July7
Alte Jakobstraße 149
10969 Berlin