Katherine Bradford – SUPERMAN RETURNS WITH SWIMMERS

Bradfords Wurzeln liegen in der abstrakten, gestischen Malerei. Erst nach und nach fanden Figurationen Einzug in ihre Werke. Neu ist auch die Größe der Dargestellten: Einst besiedelten kleinere Wesen ihre Leinwände, heute gestalten sie, prominent im Bildraum platziert und gerne im Anschnitt dargestellt, den Bildaufbau. Die Figuren selbst sind markante Farbfäche, die das Bild gliedern und in eine ausgewogene Einheit zusammenbringen: leuchtendes Magenta, schrilles Pink an nachthimmlischem, tiefem Blau, warmes, sattes Gelb an kräftigem Rot, fügen sich zu frischen und sphärischen Bildern.

In der Tradition des Abstrakten Expressionismus und der Farbfeldmalerei stehend lassen Bradfords Bilder an mit Figuren bestückte und szenisch aufgebrochene Werke Mark Rothkos oder Barnett Newmans denken. Oder sie erinnern an auf die Leinwand gebrachte lichtdurchfutete Räume eines James Turrell, in welchen ihre Protagonisten die Bühne des Schauplatzes erobern und eigenwillige Choreographien aufführen. Von radikaler Selbstermächtigung und Superhero*ines, von Mitgefühl und Zusammenhalt erzählt Bradfords phantstische Welt. Doch auch von düsteren Prognosen, Isolation und Verlust handeln ihre schwärmerisch geheimnisvollen Erzählungen. Mit einer seltenen Lässigkeit schafft sie epische Werke von universaler Bedeutung und refektiert in einer erfrischenden Offenheit die großen Themen, die die Gesellschaft von heute umtreibt. Bradford stellt Räume der Unschärfen dar, Bereiche, die keine klaren Grenzen kennen. Doch am eindringlichsten ist, dass sie Werke von einer außerweltlichen Strahlkraft schafft. Sie schöpft Szenen der Nacht und hüllt die Welt in leichten Tüll, statt sie in zentnerschwere Dunkelheit zu tauchen. Sternenbehangene Himmel leuchten wie unendlicher Äther, fuoreszierend strahlen die in Heldenkostüme gekleidete, erhabenen Figuren. Oder verbirgt sich die Quelle des Lichtes gar unter Wasser?
Ausgelassen und quicklebendig, mit ihrem Schicksal im Reinen wirken Bradfords gesichtslose Figuren. Sie heilen einander, wie in Queen of Sleep. Die Superheldin in pinkem Umhang scheint ihre Wunderkraft qua goldener Brüste in Richtung der vor ihr bar liegenden Figur zu kanalisieren. Oder ist jede Hilfe bereits zu spät? Sie halten wie in Distant Life Guard fürsorgliche Ausschau nacheinander, halten einander an den Händen und baden gemeinsam am Mid Summer Lake. Bradfords Werke bleiben erfahrbar, doch nicht ins Mündliche übersetzbar. Es sind kryptisch Szenen. Als bestünde hier ein verschwörerischer Bezug zum fktiven Planeten Krypton, dem Herkunftsplaneten des Science-Fiction-Helden Superman. Weil Krypton durch eine Naturkatastrophe vernichtet wurde, retteten sich Superman und seine Cousine Supergirl auf den Planeten Erde, wo sie vom Farmerpaar Kent adoptiert wurden. Superman und Supergirl sehen zwar wie gewöhnliche Menschen aus, doch sie besitzen als Kryptonier übermenschliche Fähigkeiten. Katherine Bradford glaubt an die Macht der Malerei. Katherine Bradford wurde 1942 in New York geboren und lebt und arbeitet derzeit in Brooklyn, New York. Aktuell eröffnete ihre New Yorker Galerie CANADA ihre in diesem Haus zweite Einzelausstellung unter dem Titel Katherine Bradford: Friends and Strangers, die vom Publikum als großer Erfolg gefeiert wird.
Ihre Arbeiten wurden unter anderem im MoMA PS1, ausgestellt, im Brooklyn Museum, in der Sperone Westwater Gallery, im Portland Museum of Art, im Modern Art Museum of Fort Worth und in der Addison Gallery of American Art.
Bradford wurde mit Preisen der Joan Mitchell Foundation sowie der Pollock Krasner Foundation ausgezeichnet. Sie erhielt das Guggenheim Fellowship und ist außerdem zweifache Trägerin des American Academy of Arts and Letters Awards. Sie unterrichtete unter anderem an der Yale School of Art in New Haven und an der Pennsylvania Academy of Fine Arts. Ihre Werke befnden sich heute mit unter in folgenden öffentlichen Sammlungen: Metropolitan Museum of Art, Brooklyn Museum, Portland Museum of Art, Smith College Museum of Art, Bowdoin College Museum of Art. Nach der ersten Präsentation einer Serie von kleinformatigen Superman-Bildern im vergangen Jahr, freut sich Philipp Haverkampf nun Katherine Bradfords erste große Einzelausstellung in Berlin SUPERMAN RETURNS WITH SWIMMERS zu präsentieren.

www.haverkampf.gallery