Lene Vollhardt – (non) – available bodies

 

Lene Vollhardt – (non) – available bodies

-english version below-

The immeasurable space you colonise, visitor, guest, client. (Visitor, 2017)

Die Elemente der Ausstellung – Raum, Macht und ihre Akteure – fügen sich zunächst sprachlich zusammen. In drei verschiedenen Wandarbeiten – alle in der Typographie Helvetica – findet eine textliche Auseinandersetzung mit Prostitution statt. Der neoliberal kritische Ansatz sowie post-koloniale Klang deutet sich bereits in der obigen Ansprache an. Fortgesetzt wird dieser in erzählerischer Manier:

 

Ich denke an den Platz, der kolonisiert wird vom unbekannten Freier, der kommen wird, während wir dasitzen und sie über den Analraum von Männern spricht, der Platz dieses unbekannten Besuchers. Wird immer größer und größer und zwischen den Witzen die sie macht, über Männer, die ihre Dominanz zeigen, lässt sie laut verlauten, dass sie sich ertränken will in der Gracht. Die Bewegungen abwechselnd mechanisch und langsamer werdend, beim Vollführen der Vorbereitungen, sie schweift ab.

Die Elemente – Raum, Macht und ihre Akteure – sind nun erzählerisch gefüllt mit – dem sprachlichen Material, das der Ausstellung u. a. zu Grunde liegt – Interviews aus der Rotlichtszene Amsterdams. Die letzte Wandarbeit folgt an der Außenwand des Ausstellungsraums:

The oldest profession in the world is a) killing, to trade dead bodies and b) healing. In no particular order. (Oldest Profession, 2017)

Diese Arbeit erinnert mit den beiden Auswahloptionen und der Form einer Anweisung sehr an traditionelle Konzeptkunst. The oldest profession in the world ist seit dem Viktorianischen Zeitalter ein Euphemismus für Prostitution. Unheimlich wirkt die Wortverbindung dadurch, dass die beiden Optionen ebenso körperliche Tätigkeiten bedeuten, die an anderen Menschen ausgeübt werden – die einen gebenden wie einen empfangenden Menschen voraussetzen. Unheimlich auch deshalb, weil psychoanalytisch Sex eine thanatologische Bedeutung wie eine heilende Wirkung birgt.

Im Hauptraum fällt das Licht durch zwei Fenster, die durch ihre farbige Folie den Raum in pinkes Licht tauchen. Eine diagonal positionierte Installation bildet die Projektionsfläche für die Videoarbeit, dabei wird sie selbst zur Plastik. Dies gelingt, da eine circa zwei Meter hohe hochkante Plexiglasscheibe aufgrund ihrer Lichtdurchlässigkeit sowie Spiegelfähigkeit zur Lichtspielskulptur wird. Die Scheibe ist in die Längsrille eines Steinquaders fixiert, der als Sockel fungiert. Außerdem wird die Arbeit durch die Rahmung der Kupferrohre als zweidimensionales Bild betont, deren oberes Drittel die Videobildfläche einnimmt. Die Elemente – Raum, Macht und ihre Akteure – sind somit atmosphärisch anwesend im pinken Licht und im Spiegelspiel, in dem Voyeur und Bild sich vermischen.

Die Videoarbeit Eine Welt der Folgen, die zu lange aufgeschoben wurden (2017) zeigt acht Personen, die in abwechselnden Konstellationen miteinander agieren. Alle Performer*innen sind jung, überwiegenden dunkel angezogen, Drehort ist eine U-Bahn Unterführung. Die Akteure tauschen kaum direkte Blickkontakte aus, weder untereinander noch zur Kamera. Frauen dominieren in den gezeigten ‚Nicht-Handlungen’, die zugleich latent aggressiv, stützend bis sorgend sowie führend bis mechanisch vollzogen werden. Teilweise werden Tanzschritte vollführt, größtenteils werden Positionen einer systematischen Aufstellung nachgestellt. Daher erklärt sich die spannungsgeladene, intensive sowie gravitätische Stimmung, die sich durch die seltsamen Raum-Körperpositionierungen ergibt. Die Elemente – Raum, Macht und ihre Akteure – tauchen also erneut auf, genauso wie die unheimliche Komponente, die auch Teil einer Aufstellung ist. Im Sinne Freuds, da psychische Muster an die Oberfläche geraten, die zuvor im Unterbewusstsein wirkten.

In der rechten Ecke des Raums befindet sich die letzte Arbeit der Ausstellung – eine Poster-Edition, die am Ende der Ausstellung auch zur Mitnahme ausliegt. Graphisch wurde die Arbeit von Sascia Reidel designt. Vorder- und Rückseite werden gezeigt. Die rosafarbene Seite ist die Schriftseite, die rote Seite übersetzt die Form der Texte in eine graphische Setzung. Auf der einer Hälfte wird die Bürokratisierung von Sexarbeit anhand der Diskussionspunkte einer Gewerberechtsfachrunde über die Erlaubnispflicht für Rotlicht-Gewerbe aufgezeigt. Die andere Hälfte besteht aus einem Interview der Direktorin von Share Network in Amsterdam, die sich für Prostituierte einsetzt.

Die verschiedenen Visualisierungen der Ausstellung besetzten jeweils auf ihre Art ästhetisch den Raum, zeigen jeweils in anderer Form Macht und geben Auskunft über die Akteure von denen sie erzählen. Die Elemente – Raum, Macht und ihre Akteure – werden erst eingeordnet, ökonomisch, gesellschaftlich sowie historisch. In einem weiteren Schritt erscheinen die Elemente atmosphärisch geblendet und psychologisch aufbereitet. Im letzten Schritt werden sie zurückgeholt in gesellschaftliche Schemata der Bürokratisierung, der Sozialarbeit sowie des Journalismus. Die Akteure bleiben schlussendlich (non) – available bodies.

Text: Muriel Meyer

 

Lene Vollhardt – (non) – available bodies

The immeasurable space you colonize, visitor, guest, client. (Visitor, 2017)

The elements of the exhibition – space, power and their actors – are initially incorporated linguistically. Three different murals address prostitution textually. The critical approach of neoliberalism and post-colonial references are already indicated in the address above, and is continued in a narrative way:

I think about the space that

is colonized by the unknown John,  who will arrive here while we are sitting in the chamber close to an ocean floor. She is speaking about the anal space of men, this site of the unknown visitor, it gets bigger and extends further and further, opens and maybe swells. In-between the jokes she makes, about those men visiting, her statements make it known that a desire to drown herself in her dark neighbour, the Gracht, became a heavy swell, melting into preparations for the job. Her movements, swiftly mechanical and decelerating, gestures of toleration, none of which are conserved in the fake graphite of the walls (but probably in an evolutionary line)

(Gracht And Swell, 2017)

The elements of the exhibition – space, power and their actors – are now narratively filled with the linguistic material that underlie the exhibition, retrieved from interviews in the red light district in Amsterdam. The last mural is posited on the exterior wall of the exhibition space:

The oldest profession in the world is a) killing, to trade dead bodies and b) healing. In no particular order.

(Oldest Profession, 2017)

With its two selection options this piece  recalls traditional conceptual art. Since the viktorian age, “The oldest profession in the world” is a widespread euphemism for prostitution.

The combination of words evoke notions of Unheimlichkeit; as both operations mean to engage corporeal activities in combination with another body, and both operations require the binary agency of a giving, and conversely a receiving human. This Unheimlichkeit is further emphasized with regard to a thanatological reading, which draws links between the sexual act and healing effects.

The daylight falls through the two softly screened windows in the main room, filtering the space with pink-purple light. An installation diagonally positioned in the space incorporates the projection screen for the video work „A world of consequences deferred too long“. Due to the material formation, the construction mutually becomes a sculpture. A  plexiglass wall with a height of about 100 inches transforms it into a cinematographic sculpture, enabled through its translucency and aptitude of reflecting light.

The disk is mounted into linear grooves of ashlar blocks of concrete which serve as a plinth. A two-dimensional effect of the work is being nuanced via the dominance of copper pipes framing the moving image, which is projected on the upper third of the construction.

The elements – space, power, and their actors – are thereby atmospherically present in the pink light and in the play of mirrors, interfusing voyeur, and the image.

The video work „A world of consequences deferred too long“ shows eight persons that interact with each other in swift constellations. The performers are young and dressed in dark clothes, the location shows a site in the underground, possibly leading to a subway. The actors rarely exchange glances, neither with each other,  nor to the camera. Women mostly dominate the scenery, which depicts „non-actions“, gestures that give impressions of both aversions and antagonism, while swiftly shifting into something that can be described as care and protectiveness. Partially leading, and sometimes carried out in a mechanical manner. Roles of characters are observable, yet they are changing over the course of the movements and actions, without the exchange of words. Some of the movements hint at elements of dance, while positions of a systemic constellation are being carried out. This explains the gravitating, suspenseful atmosphere which results from the elusive choreography of space-body relations.

The elements – space, power and their actors – reappear along with the uncanny component. Leaning on a Freudian reading of the subject, psychic patterns that have been evading the conscious realm are coming to an actualized surface.

In the right corner of the main hall we can see the last piece of the exhibition – a poster edition which lay out as a gift in the front part of the exhibition. Its graphical part, printed front and back, has been designed by Sascia Reibel.. The powder-pink-colored page presents a text, while the red page translates the form of the texts into graphical formations. The text to the left side of the page evinces the bureaucratization of sex-work in the protocolled discussion points of a trade law specialist circle about the statuary permission („Erlaubnispflicht“) specialist circle. The other half depicts an interview between the artist and the director of Share Network in Amsterdam, Roella Dissels – a network offering support to women in forced prostitution.

The different visualizations presented in the exhibition seize the space in diverse aesthetics, individually marking clusters of power and violence, endowed with linkages. The elements – space, power and their actors – are being ranged, economically, socially, and historically. The elements appear atmospherically blended and psychologically edited. In a last step, they are being brought back into the societal scheme of bureaucratization, social work as well as journalism. The actors remain – ultimately – (non) available bodies.

Text: Muriel Meyer (original in german)

 

  

Lene Vollhardt
(non) – available bodies
Kunststiftung Baden-Württemberg

28. September – 9. Dezember 2017

MerkenMerkenMerkenMerken