Ordination – organised by Kerstin von Gabain & Sophie Tappeiner

Images by kunst-dokumentation.com

ORDINATION
20.07. – 17.08.2018 by appointment only

Victoria Adam, Kerry Downey in Collaboration with Joanna Seitz, Zuzanna Czebatul, DWMC, Claude Eigan, Bernhard Frue, Gelitin, Martin Grandits, Item on Loan from the Josephinum, Birgit Jürgenssen, Thomasz Kowalski, Klara Lilja, Angelika Loderer, Johann Neumeister, Anna Paul, Hanna Putz, Alex Ruthner, Ellen Schafer, Siggi Sekira, Elfie Semotan, Astrid Wagner, Hans Weigand

Invited by Kerstin von Gabain and Sophie Tappeiner

(…) Niemand betritt eine Ordination ohne Erwartung. Selbst ihrer eigentlichen Funktion beraubt und durch die Abwesenheit ihrer üblichen Protagonisten entweiht ist sie belastet, seit Jahrzehnten besetzt durch die Empfindungen immer neuer Patienten, eine seltsame Mischung aus Scham, Angst und Hoffnung, vom größtmöglichen Schmerz bis zur kompletten Erlösung. Eine Ausstellung an so einem Ort lässt den gezeigten Arbeiten wenig Raum, weder zur physischen noch zur intellektuellen Behauptung. Neue Objekte gesellen sich zu den stummen Zeugen vergangener Geschehnisse. Und doch legt sich die Ausstellung wie ein zusätzliches Raster über diesen Raum – Körperliches, Fleischliches, Prothesenhaftes und bearbeitete Häute ersetzen seine herkömmlichen Besucher, um ihn teils humorvoll, teils in spielerischer Assoziation in etwas anderes zu befreien. Die Kunst wird zur Kur für den Ort, und der Ausstellungsbesucher schlüpft in die Rolle des ausgesiedelten Hautarztes, der durch die Beurteilung von Oberflächen auf Inhalte zu schließen hat. Moritz Stipsicz (…) No one enters a doctor’s office without expectation. It’s an emotionally charged location. For decades, it has seen a never ceasing stream of patients feeling a strange mixture of shame and hope, fearing unimaginable pain and sometimes leaving feeling total salvation. Deprived of its true function and desecrated by the absence of its usual protagonists, an exhibition in such a place leaves limited physical and intellectual space for the works on display. New objects join the silent witnesses of past events, renewing the body and flesh of the space (whether natural or prosthetic). These things replace and liberate its imagined conventional visitors, sometimes humorously, sometimes playing with associations that point elsewhere. The art becomes a cure for the place. The visitor replaces the absent dermatologist, also concluding by looking at the surface.

Moritz Stipsicz