Swiss Art Awards 2016: Swiss Grand Award for Art / Prix Meret Oppenheim 2016

The Swiss Art Awards are „a big help to create culture for pure poetic and philosophical reason“ sagt die Schweizer Videokünstlerin Pippilotti Rist.
Ein Zustand, der oft in Vergessenheit gerät, den wir uns jedoch refrainartig immer wieder laut vorsprechen sollten:

to create culture for pure poetic and philosophical reason
to create culture for pure poetic and philosophical reason
to create culture for pure poetic and philosophical reason

PIPILOTTIRISTI

http://www.swissartawards.ch/~journal/category/visual-statement/

Swiss Art Awards 2016
14.-19.Juni 2016
Halle 4, Messe Basel

Opening
13 June, 7–10pm

Exhibition
14–19 June, 10am–7pm

Admission
Free and open to the public

Location
Swiss Art Awards
Messe Basel, Hall 4
CH-4058 Basel

Die Schweizer Kunstpreise 2016 werden am 13. Juni in Anwesenheit der Direktorin des Bundesamts für Kultur, Isabelle Chassot, in Basel verliehen. Auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission und eingeladenen Experten zeichnet das Bundesamt für Kultur für die diesjährige Ausgabe des 1899 initiierten Preises acht KünstlerInnen, ein Architekturbüro und einen Verleger aus. Zeitgleich werden die Preisträgerin und die Preisträger des Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2016 geehrt. Mit dem renommierten Preis werden in diesem Jahr die Kuratorin Adelina von Fürstenberg, der Künstler Christian Philipp Müller und der Architekt und Autor Martin Steinmann ausgezeichnet.

SCHWEIZER WETTBEWERB FÜR KUNST, ARCHITEKTUR UND VERMITTLUNG
Die Ausstellung Swiss Art Awards – organisiert und konzipiert vom Bundesamt für Kultur – bietet jedes Jahr parallel zur Art Basel einen repräsentativen Überblick zum aktuellen Schweizer Kunstschaffen. Sie zeigt die Arbeiten der KünstlerInnen, die zur zweiten Jurierungsrunde des Wettbewerbs eingeladen wurden.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 2. Runde

Kunst (47)
Mitchell Anderson (Zug), Alexandra Bachzetsis (Basel, Zürich), Stéphane Barbier Bouvet (Brüssel), Sandra Boeschenstein (Zürich), Laurence Bonvin (Berlin), Patricia Bucher (Zürich), Stefan Burger (Zürich), Sylvain CrociTorti (Bex), Adam Cruces (Zürich), De La Fuente Oscar De Franco (Zürich), Cédric Eisenring (Zürich), Aurélien Gamboni (Genf), Mathis Gasser (Zürich), Florian Germann (Zürich), Edgars Gluhovs (Zürich and Berlin), Florian Graf (Binningen), Louise Guerra (Basel), Nina Haab (Genf), Rahel Hegnauer (Zürich), Charlotte Herzig (Corseaux), Lauren Huret (Genf), Thomas Julier (Brig-Glis), Sophie Jung (Basel), Jason Kahn (Zürich), Hayane Kam Nakache (Genf), Jan Kiefer (Basel), Dominique Koch (Basel), Thomas Koenig (Vevey), Quentin Lannes (Genf), Maude Léonard-Contant (Basel), Miriam Laura Leonardi (Zürich), Gabriela Löffel (Genf, Bern), Angela Marzullo (Genf), Loan Nguyen (Lausanne), Janiv Oron (Basel), Reto Pulfer (Berlin), Maya Rochat (Clarens), Roland Roos (Zürich), Max Philipp Schmid (Basel), Sally Schonfeldt (Zürich), Kerstin Schroedinger (Zürich), Pascal Schwaighofer (Zürich), Marion Tampon-Lajarriette (Genf), Ramaya Tegegne (Genf), Marie Velardi (Genf), Stefan Wegmüller (Basel), Hannah Weinberger (Basel)

Architektur (3)
Yves Dreier & Eik Frenzel (Lausanne), Stich & Oswald (Zürich), Martino Pedrozzi (Mendrisio)

Kunst- und Architekturvermittlung (9)
Chri Frautschi (Biel), Andri Gerber (Zürich), Jeanne Graff (Jouxtens), Marie-Eve Knoerle (Genf), Le Foyer – Gioia Dal Molin & Anna Francke (Zürich), Elise Lammer (Berlin, Basel, Roveredo), Samuel Leuenberger (Birsfelden), Nadine Olonetzky (Zürich), Nieves – Benjamin Sommerhalder) (Zürich)