Wolfgang Lehrner – Living the International Style

Wolfgang Lehrner – Living the International Style

CORNELIS VAN ALMSICK SATELLITE
in cooperation with BKI, Haus Wittgenstein

Curator: Cornelis van Almsick
Text: Dajana Dorfmayr
Translation: Roman Buchta

Living the International Style by Wolfgang Lehrner (born 1980, lives and works in Vienna) is an approach to the ambivalence encountered in modernity.
“International Style” refers to a drive in classic modernist architecture, which originated in Europe in 1922 and would later be found throughout the world. The term was initially used as a title for a 1932-exhibition at MoMA and for the successive publication The International Style: Architecture since 1922, and it describes an internationalized form of architecture de-contextualized from the locale.
Such a clarity-oriented realignment for man simultaneously implies gain and loss. The dichotomy of modernity’s achievements lies at the heart of this discrete exploration. The works of this series can be ascribed to the 3 aspects Living / International / Style and aim at grasping the moment of transition. A continuous tightrope ride along the small boundary between freedom and uprooting, mass and individual, openness and translucency.
In the sense of this border-crossing, the Haus Wittgenstein (built 1925-1928 by Ludwig Wittgenstein in cooperation with Paul Engelmann) is, to say the least, exemplary. Its aesthetics are simple and sublime, colossal and weightless, translucent and hermetic, pure and elaborate. Wittgenstein’s philosophical and architectural project of isolating the “Speakable from the Ineffable” allows the spectator to depart from zero into experiencing both extremes.
————————–———
Wolfgang Lehrner (geboren 1980, lebt und arbeitet in Wien) ru?ckt mit ‘Living the International Style’ die Ambivalenz der Moderne ins Zentrum der Betrachtung.
Der ‘International Style’ benennt eine Strömung der klassischen modernen Architektur, die sich um 1922 in Europa, später in der ganzen Welt verbreitete. Zum ersten Mal taucht die Bezeichnung als Titel der Ausstellung im MoMA 1932 sowie in der darauffolgenden Publikation The International Style: Architecture Since 1922 auf. Umschrieben ist damit eine internationalisierte, von örtlichen Konstellationen abgetrennte
Architektur.
Diese an Klarheit interessierte Neuorientierung bedeutet gleichermaßen Gewinn und Verlust fu?r den Menschen. Die Zwiespältigkeit der modernen Errungenschaften steht im Fokus dieser diskreten Erkundung. Die Bilder dieser Werkreihe gliedern sich in drei Aspekte Living / International / Style und versuchen damit das Moment des Übergangs festzuhalten. Ein fortlaufender Grenzgang zwischen Freiheit und Entwurzelung, Masse und Individuum, Offenheit und Transparenz.
Im Sinne dieser Grenzu?berschreitung ist das Haus Wittgenstein (1925-1928 von Ludwig Wittgenstein in Zusammenarbeit mit Paul Engelmann gebaut) geradezu beispielhaft. Die Ästhetik ist gleichzeitig einfach und erhaben, kolossal und schwerelos, transparent und hermetisch, schlicht und opulent. Wittgensteins philosophisches wie auch architektonisches Projekt, das „Sagbare vom Unsagbaren“ zu trennen, lässt den Betrachter vom Nullpunkt ausgehend beide Extreme erfahren.

Mit freundlicher Unterstützung von:
Stadt Wien Kultur | Weingut Weninger | Weinhof Uibel | USB Looper | Jan Tabor |Blood Mountain

 

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.07.24

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.07.37

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.07.50

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.08.02

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.08.14

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.08.27

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.08.38

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.08.54

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.09.08

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.09.18

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.09.30

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.09.42

Bildschirmfoto 2015-01-31 um 11.09.55

Alle Fotos Wolfgang Lehrner, 2015

http://wolfganglehrner.com/