Chloe Griffin „Edgewise. A Picture of Cookie Mueller“

EINE FRAU IN FLAMMEN

Am 6. November präsentiert Chloe Griffin ihr Buch „Edgewise. A Picture of Cookie Mueller“ bei Between Bridges in Berlin.

Sie hat die explodierte Bienenkorbfrisur schon lange vor den B-52s in Punkkreisen salonfähig gemacht, in John Waters’ Kultfilm Pink Flamingos mit einem Hühnchen kopuliert und ein Buch über die Behandlung lästiger Pickel geschrieben. Das amerikanische Interview-Magazin beschrieb Cookie Mueller kürzlich als „die wichtigste kulturelle Ikone, von der Sie noch nie etwas gehört haben“. Die in Berlin lebende kanadische Künstlerin Chloe Griffin möchte das ändern. Bereits als Teenager verehrte sie die durchgeknallte Ästhetik der frühen John Waters-Filme, in denen Cookie Mueller neben anderen Trash-Lichtgestalten wie Divine, Penny Arcade oder Mink Stole zu festen Ensemble zählte. Cookie bot die perfekte Projektionsfläche für ein junges Mädchen auf Abwegen, das seinen Platz in der piefigen High School-Welt der 1980er Jahre nicht finden konnte. Sie ist das prototypische bad girl, mit der man sich auf der Schultoilette eine Zigarette teilt oder heimlich aus dem Fenster klettert, um per Anhalter zu einem Rockkonzert zu fahren. Auf dem Autodach. Als Griffin schließlich Muellers Erzählband „Walking Through Clear Water in a Pool Painted Black“ in die Hände fällt, wächst in ihr der Entschluss, dem wilden Leben dieser außergewöhnlichen Frau ein Denkmal zu setzen. In jahrelanger Kleinarbeit sammelte Griffin Material, machte alte Weggefährten, Freunde, Liebhaber und Verwandte von Cookie ausfindig, reiste mehrmals um die Welt und zeichnete hunderte Stunden an Interviews mit so illustren Gesprächspartnern wie John Waters, Mink Stole, Chris Krauss oder Richard Hell auf. Herausgekommen ist dabei eine berührende, oftmals absurde und an vielen Stellen brüllend komische oral history, die Einblick in das verlorene Paradies der lebendigen New Yorker East Village-Szene der späten 1970er und frühen 1980er gibt. Cookie Mueller starb 1989 an den Folgen ihrer AIDS-Erkrankung.

Text: Diana Weis

http://www.cookiemuellerbook.com/events/
http://www.betweenbridges.net

 

Cookie Mueller

Cookie Mueller, Film Still aus „Multiple Maniacs“ (1970)

 

Gary Indiana II

„Cookie as my Boyfriend“ NYC, 1980, Gary Indiana

 

Bildschirmfoto 2014-11-04 um 07.55.12

Buchcover

 

Gwenael Rattke

Collage aus „Edgewise“, Gwenael Rattke