Dusk and Dawn look just the same @ PiK– Projektraum im Kunstwerk e.V.

Pictures by Mareike Tocha

Sanna Helena Berger, Bertrand Flanet, Flaka Haliti, Manolis D. Lemos, José Montealegre, Britta Thie, Simon Wienk-Borgert & Sophie Isabel Urban, Malte Zenses

Dusk and Dawn look just the same

ie Ausstellung Dusk and Dawn look just the same widmet sich unserer Gegenwart als ein ambivalentes Momentum. Durch das Prisma der Melancholie fächert sich in den Werken ein Stimmungsbild auf, das einen Zustand des Schwebens, des richtungslosen Verharrens im Augenblick erfahrbar macht. Dabei stehen politische und wirtschaftliche Krisen als Ursachen dieser Verfasstheit ebenso im Fokus der Ausstellung wie die zunehmend digitale Vermittlung und Erfahrung unseres Alltags.

Die Verlagerung der gesellschaftlichen Verantwortlichkeit auf das Individuum scheint uns in den Glauben zu versetzen, den Herausforderungen der Zeit nunmehr autark begegnen zu müssen. Die Unfähigkeit, dieser Aufforderung Folge zu leisten und unmittelbar zu handeln, ruft indes Resignation hervor. Zurück bleibt ein überfordertes Subjekt, das eine Gegenwart entwirft, die mit Sehnsucht aufgeladen ist, sich jedoch kaum noch in die Zukunft projizieren lässt. Jener Moment des Stillstands soll jedoch nicht nur als ein Rückzug in die Lethargie verstanden werden, in ihm vermag das Subjekt zeitgleich in einen Prozess der Reflexion einzutreten, der ein Aufbegehren erneut vorstellbar macht.

Der Titel der Ausstellung stammt von der gleichnamigen Videoarbeit des Künstlers Manolis D. Lemos. Dusk und dawn, zwei Begriffe, die im Deutschen einheitlich mit Dämmerung übersetzt werden, beschreiben einen Moment des Umbruchs zwischen Vergangenem und Neubeginn, der am Horizont ablesbar wird.

Kuratiert von Layla Burger-Lichtenstein, Susanne Mierzwiak, Kerstin Renerig

//

The exhibition Dusk and Dawn look just the same embodies our present as an ambivalent momentum. Through a prism of melancholy, an atmospheric presence is dispersed throughout the works capturing an experience of floating, of directionless stasis as attitude towards the world around us. The genesis being the political and economic crises as well as the increasingly digital mediation of our daily experiences.

The shift of social responsibility to the individual seems to further the belief that we now have to face the challenges of our time on our own. The inability to respond to this demand and act immediately, however, causes resignation. What remains is an overburdened subject who conceives a present charged with longing, but one that can hardly be projected into the future. That moment of standstill, however, should not only be understood as a retreat into lethargy, but as a refuge of reflection that makes an uprising imaginable again.

The title of the exhibition is borrowed from the video work of the same name by the artist Manolis D. Lemos. Dusk and dawn, two terms that are uniformly translated as twilight in German, describe a moment of upheaval between the past and a new beginning that can be seen on the horizon.

Curated by Layla Burger-Lichtenstein, Susanne Mierzwiak, Kerstin Renerig