NOWERE by MYLASHER

Hinter den Bildschirmen der Smartphones sehen wir die gesamte Welt und können sie doch nicht wirklich erleben. Tine Günther alias Mylasher erlaubt sich in ihrer Arbeit tranceartige Zustände und unkontrollierte Prozesse. Sie nutzt Rasierschaum, Pudding, Moose, Folien oder Erde. In einer anarchischen Freiheit des Ausdrucks sucht sie die „Aura“ im Müll und im Angespülten, in der Natur ebenso wie im Universum der digitalen Kälte. Dabei begibt sie sich in die Rolle einer Pseudo-Schamanin und rührt und matscht, bis wieder Ursuppe entsteht. Auf diese Weise überwindet sie den starren Blick auf das Display, durchdringt die kühlen Oberfläche und findet zurück zu Sinnlichkeit und Sinn.

Behind the screens of our smartphones, we observe the entire world but still cannot experience it. In the studio Tine Günther aka Mylasher allows for trance-like states and uncontrolled processes. She uses shaving cream, pudding, mosses, foils or earth and with anarchic freedom of expression seeks “aura” in the garbage and in what is washed ashore, in nature as well as in the universe of the digital cold. She assumes the role of a pseudo-shaman and stirs and splashes, until primordial soup arises again. In this way, she overcomes the rigid stare onto the display, penetrates the cool surface and finds back to sensuality and meaning.

All photografies: Marian Luft

CIRCUS EINS — Aktuelle Kunst