Top 7 Art Cologne 2016 III

Waldburger Wouters
New Contemporaries

DAVID POLZIN
FILIP VAN DINGENEN

Hall 11.3 booth A43
Apr 14 – Apr 17 2016

Sammeln, Konstruieren, Ausstellen, Vermitteln ist das Motto des Messestands Waldburger Wouters. Was im ersten Augenblick an ein Wohnzimmer aus einer vergangenen Zeit erinnert, entpuppt sich zunehmend zu einer Ansammlung unterschiedlicher Kuriositäten. David Polzin sammelt seine Objekte auf der Straße, auf Dachböden und aus anderen Alltagszusammenhängen. Jeder Gegenstand wird bearbeitet und neu zusammengesetzt. Den Ergebnissen stehen wir gegenüber – eine modifizierte Bank für den Raucher, ein Beistelltischchen hergestellt aus einer fingierten Steinplatte und Füßen aus leeren Chipsrollen, eine Küchengarderobe sowie eine zusammengewürfelte Intarsienkommode. Befasst man sich inhaltlich mit den Arbeiten Polzins wird deutlich, dass es sich hier keineswegs um die Darstellung ungewöhnlicher Objekte handelt, sondern um eine komplexe und kritische Auseinandersetzung mit der Gesellschaft und städtebaulichen Entwicklung. Sarah Happersbeger konkretisiert die Thematik wie folgt: „Die Exponate sind mit Deutschland in einem bestimmten geographischen Raum lokalisiert und durch den Hinweis auf die ‚postimperiale Phase‘ zeitlich und gesellschaftlich verortet. Vom Künstler konstruiert, ist dieser Zeitabschnitt nicht in Jahreszahlen messbar. Es handelt sich vielmehr um eine fiktive Epoche, die sich vage in der Zeit nach der Wende ansiedeln lässt. Mit dem Begriff des Postimperialismus beschreibt Polzin die Vereinnahmung der ehemals ostdeutschen Gebiete durch die Kultur und Baupraxis des Westens: die Implantierung von Einkaufszentren nach westdeutschem Schema, den Ersatz von Fachgeschäften durch Supermarktketten und die Konstruktion von Reihenhäusern nach BRD-Bausätzen. Die Produkte der imaginierten Epoche verkörpern die ungleiche Verbindung von Ost und West, die mehr oder weniger funktionierende Symbiose von zwei verschiedenen Gesellschaftssystemen und Alltagskulturen.“ (1)

Neben den Arbeiten von David Polzin zeigt die Galerie Einblicke in das von dem Künstler Filip Van Dingenen initiierten Projekt „Flota Ffumu“ und liefert damit eine spannende und inhaltlich ebenso interessante Position. Mehr Infos zu den Zeichnungen „Prposal for a scripted trail: Capito; Totem in the Anthropocene“ findet ihr hier.

Danke Waldburger Wouters für den spannenden Ausflug in die Zeitgeschichte.

 

Bildschirmfoto 2016-04-21 um 15.59.32

© Waldburger Wouters at Art Cologne 2016

 

Bildschirmfoto 2016-04-21 um 15.59.50

© Waldburger Wouters at Art Cologne 2016

 

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 18.06.21

Raucherbank (smoker’s bench), furniture board, metal, fabric, 2015, © Waldburger Wouters

 

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 18.06.39

Küchengarderobe (kitchen wardrobe), wood, metal, 2015, © Waldburger Wouters

 

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 18.11.40

Messestand mit Intarsienkommode II (marquetery commode), wood, plastic, metal, 2015; Chips Tisch, Klassiker der 90er (crisps bank, 90’s classic), wood, cardboard, crisps, 2015

 

(1) http://www.waldburgerwouters.com/dpolzin/textdeutsch.pdf