Submission
Ivana de Vivanco

GOOD LOOK

Archiv Massiv presents new works of Chilean-Peruvian artist Ivana de Vivanco in her solo show GOOD LOOK


<br />
<b>Warning</b>:  Illegal string offset 'alt' in <b>/homepages/8/d512831531/htdocs/KubaParis/wp-content/themes/kubaparis-theme/single.php</b> on line <b>130</b><br />
h
<br />
<b>Warning</b>:  Illegal string offset 'alt' in <b>/homepages/8/d512831531/htdocs/KubaParis/wp-content/themes/kubaparis-theme/single.php</b> on line <b>130</b><br />
h
<br />
<b>Warning</b>:  Illegal string offset 'alt' in <b>/homepages/8/d512831531/htdocs/KubaParis/wp-content/themes/kubaparis-theme/single.php</b> on line <b>130</b><br />
h
Installation view with sculpture “Triple Topless Virgin” from the Series of Instable Columns
<br />
<b>Warning</b>:  Illegal string offset 'alt' in <b>/homepages/8/d512831531/htdocs/KubaParis/wp-content/themes/kubaparis-theme/single.php</b> on line <b>130</b><br />
h
Wall intervention / Left: Friendly Spy / Right: Quarantine Effect
<br />
<b>Warning</b>:  Illegal string offset 'alt' in <b>/homepages/8/d512831531/htdocs/KubaParis/wp-content/themes/kubaparis-theme/single.php</b> on line <b>130</b><br />
h
From left to right: Swallowed Abstraction / Hanging Around / Veiled Beauty
<br />
<b>Warning</b>:  Illegal string offset 'alt' in <b>/homepages/8/d512831531/htdocs/KubaParis/wp-content/themes/kubaparis-theme/single.php</b> on line <b>130</b><br />
h
From left to right: Veiled Beauty / Magdalena / Von zu viel Sorge
<br />
<b>Warning</b>:  Illegal string offset 'alt' in <b>/homepages/8/d512831531/htdocs/KubaParis/wp-content/themes/kubaparis-theme/single.php</b> on line <b>130</b><br />
h
Left: Veiled Beauty / Right: Magdalena
<br />
<b>Warning</b>:  Illegal string offset 'alt' in <b>/homepages/8/d512831531/htdocs/KubaParis/wp-content/themes/kubaparis-theme/single.php</b> on line <b>130</b><br />
h
Entrance / Left: Justus in the Red Light District / Right: Dorian Pink

Die Arbeiten der chilenisch-peruanischen Künstlerin Ivana de Vivanco offenbaren sich in einem scharfen Realismus und untersuchen durch einen hyperbolischen Ausdruck an Farbe, Metaphorik und gesellschaftlich-historischen Allusionen Facetten des Menschseins. In einem gewandt spielerischen, mal langsam sanft akribischen, mal lebhaften Rhythmus, erschafft sie in ihren Malereien verdichtete, theatrale Inszenierungen von zwischenmenschlichen Begegnungen, die so ernst wie ironisch anmuten. Szenisch verhandelt die Künstlerin dabei soziopolitische Sujets von Geschlecht, Sexualität, Familie und dem Miteinandersein sowie deren Historizität, die sie mittels bunter Farbe, Kontraststärke, an das barocke Zeitalter erinnernder Gesichtsformen und kompositorischer Anordnungen im Jetzt situiert. Die auf den ersten Blick, lustig gebärdenden collagenartigen Portraits, zeigen Ivana de Vivancos Recherche und Auseinandersetzung mit der (Un)Lesbarkeit von Mimik und Gesichtsausdrücken des Anderen. Durch das Sichtbarmachen von unterschiedlichen Malprozessen, sich verdeckender Schichten, der Austauschbarkeit von Gesichtspartien wird beim Betrachter die Neugier und der Schauer zugleich über die unmöglich zu deutende Wirklichkeit der Mienen geweckt und damit eigene Vorstellungen und Bilder, die über das alltägliche Sehen hinausgehen, hervorgerufen. Angesichts dieses transzendenten Wahrnehmungsvorgangs erblickt sich der Rezipient in den Werken selbst wie in einem Spiegel.

In der Ausstellung Good Look ist der Betrachter gefordert, sich von den Gemälden und den darauf blickenden Personen treffen zu lassen und von den beim genauen Hinsehen zu entdeckenden Unmöglichkeiten, Unproportionalitäten, Verdeckungen, Vermischungen der Körper und Gesichter unweigerlich mit eigenen entfremdeten und unheimlichen Erfahrungen berührt zu werden. Ivana de Vivanco verlässt dafür sukzessive die Leinwand, mit dem, ihren Werken innewohnenden Humor und stellt mit der visuell-haptischen Skulptur Triple Topless Virgin die Frage nach dem Blick und der Körperlichkeit des Rezipienten im Raum sowie der Frage nach dem was eine gut aussehende Ausstellung eigentlich ausmacht neu.