Pedro Wirz

Diplomatic Immunity

Project Info

Share on

Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
Pedro Wirz, "Diplomatic Immunity", 2023, Installation view, Galerie Nagel Draxler, Köln, Foto: Simon Vogel
The Brazilian-Swiss artist Pedro Wirz, born in 1981 and based in Zurich, questions hierarchical power structures, class privileges, as well as archetypal and immutable social positions with his project, for which he won the 2023 Bally Artist Award. The installation exhibited at the Nagel Draxler Gallery in Cologne (November 17, 2023 - January 19, 2024) consists of sculptures and several wall reliefs. The 12 busts symbolize figures of authority (king, president, pope, rabbi, etc.) representing various religious, political, or socio-cultural hierarchies. Wirz sees these sculptures, arranged on a circular red carpet, as a kind of exclusive closed circle. The precarious aesthetics of the busts made from recycled materials from the artist's studio become an allegory of the fragility and instability of the systems they represent. The box-shaped wall reliefs are part of a series that Wirz started in 2019, metaphorically referencing TV screens or smartphones and depicting landscapes occupied by people or ecosystems synchronized by technological interventions. The installation restricts the movement of visitors, and the busts become obstacles to navigate around. The work addresses the dichotomy between competition and cooperation and questions the significance of a "more sustainable society," often considered and evaluated only from an economic standpoint. "If we want to achieve a more sustainable existence, we must confront the reality and the challenges of coexistence [...] We should not think as individuals but as a species, as inhabitants of this planet, as Earth dwellers, as brothers and sisters destined to coexist side by side and with respect for each other‚Äú, so Pedro Wirz. The exhibition in the gallery space is an evolution of the presentation at MASI Lugano this summer. The works from the exhibition will be included in an extensive monograph set to be published next year as a co-production of Kunsthalle Basel and MASI Lugano in the Hatje Cantz Verlag. _______ Der 1981 geborene und in Z√ľrich lebende brasilianisch-schweizerische K√ľnstler Pedro Wirz hinterfragt mit seinem Projekt, mit dem er 2023 den Bally Artist Award gewann, hierarchische Machtstrukturen, Klassenprivilegien, sowie archetypische und unverr√ľckbare gesellschaftliche Positionen. Die in der Galerie Nagel Draxler in K√∂ln (17.11.23 ‚Äď 13.01.24) ausgestellte Installation besteht aus Skulpturen und mehreren Wandreliefs. Die 12 B√ľsten symbolisieren Machtfiguren (K√∂nig, Pr√§sident, Papst, Rabbiner, etc.) und damit verschiedene ‚Äď religi√∂se, politische oder sozio-kulturelle ‚Äď Hierarchien. Wirz sieht diese Skulpturen, die sich auf einem kreisf√∂rmigen, roten Teppich befinden, als eine Art geschlossenen elit√§ren Kreis. Die prek√§re √Ąsthetik, der aus recycelten Materialien aus dem Atelier des K√ľnstlers hergestellten B√ľsten wird zur Allegorie der Zerbrechlichkeit und Haltlosigkeit der Systeme, die diese repr√§sentieren. Die kastenf√∂rmigen Wandreliefs sind Teil einer Serie, die Wirz 2019 begonnen hat und die metaphorisch auf TV-Bildschirme oder Smartphones verweisen und von Menschen besetzte Landschaften bzw. mit technologischen Interventionen gleichgeschaltete √Ėkosysteme ‚Äď darstellen.Die Installation schr√§nkt den Bewegungsraum der Besucherinnen und Besucher ein und die B√ľsten werden zu Hindernissen, denen man ausweichen muss. Das Werk stellt die Dichotomie zwischen Wettbewerb und Kooperation zur Diskussion und hinterfragtdie Bedeutung einer ‚Äěnachhaltigeren Gesellschaft‚Äú, die oft nur von einer √∂konomischen Position aus betrachtet und erwogen wird. ‚ÄěWenn wir eine nachhaltigere Existenz erreichen wollen, m√ľssen wir uns mit der Wirklichkeit und den Problemen des Zusammenlebens auseinandersetzen [‚Ķ] Wir d√ľrfen nicht als Individuen denken, sondern als Spezies, das bedeutet als Bewohner dieses Planeten, als Erdbewohner, als Br√ľder und Schwestern, die dazu bestimmt sind, nebeneinander und mit Respekt f√ľreinander zu koexistieren‚Äú, erkl√§rt Pedro Wirz. Die Ausstellung in den Galerier√§umen ist eine Weiterentwicklung der Pr√§sentation im MASI Lugano diesen Sommer. Die Werke der Ausstellung werden in der umfangreichen Monografie enthalten sein, die n√§chstes Jahr als Koproduktion der Kunsthalle Basel und des MASI Lugano im Hatje Cantz Verlag erscheinen wird.
n.n.

More KUBAPARIS